Login
Password
Sources on this Page

> Headlines by Category

 Home / Science

 Genetics
 
 Nature
 
 History
 
 Space
 

You are using the plain HTML view, switch to advanced view for a more complete experience.

Reafirma gobierno vietnamita cumplimiento de metas socioeconómicas

31 de mayo de 2016, 02:02Hanoi, 31 may (PL) El primer ministro de Vietnam, Nguyen Xuan Phuc, reafirmó la determinación del gobierno de alcanzar los objetivos socioeconómicos trazados para 2016 a pesar de las dificultades, según expresó en una reunión reseñada hoy por medios de prensa.

Alcaldía de La Paz pautará construcción de edificaciones antisísmicas

31 de mayo de 2016, 02:35La Paz, 31 may (PL) La alcaldía de la capital boliviana alista hoy una normativa que obligará a construir estructuras antisísmicas como medida preventiva ante posibles movimientos telúricos que afecten la región.

Endgültiger EM-Kader: Entscheiden Sie: Wer soll NICHT mit nach Frankreich?

Heute muss Joachim Löw sich entscheiden: Welche 23 Spieler nimmt er mit nach Frankreich zur Europameisterschaft? Aus dem vorläufigen Kader muss er also noch vier Spieler nach Hause schicken. Eine interessante Frage wird sein: Welchem von den vier Jungstars Weigl, Kimmich, Sané und Brandt wird er eine Chance auf großer Bühne geben. Aber auch die leicht verletzten Schweinsteiger, Hummels, Reus oder Bellarabi könnten noch aus dem Aufgebot fallen, wenn sich abzeichnen sollte, dass sie nicht früh genug fit werden. "Wir müssen jetzt eine Standortbestimmung machen, wie es bei einigen Spielern aussieht", sagte Löw vorab.

Wie auch immer sich der Bundestrainer entscheiden wird, hier können Sie schon einmal seinen Job übernehmen. Nominieren Sie aus dem folgenden Aufgebot die vier Akteure, die Ihrer Meinung nach keinen Platz im EM-Aufgebot haben.

Wer zur EM soll

EM Spielplan 2016

25 Jahre DKMS: Kann eine Stammzellspende Leukämie heilen?

Herr Schetelig, wie gut kann man Leukämie heute behandeln?

Für manche Blutkrebs-Erkrankungen kann man sagen, dass wir sie weitgehend im Griff haben. Das trifft auf chronische Leukämien zu. Da gibt es eine Vielzahl von relativ gut verträglichen Behandlungen, mit denen man die Krankheit über Jahre oder Jahrzehnte so gut kontrollieren kann, dass sie für die Patienten, von Ausnahmen abgesehen, nicht zur Gefahr werden. Das sieht ganz anders aus für akute Leukämien. In den letzten Jahrzehnten haben wir zwar große Fortschritte gemacht, die größten Fortschritte haben aber die Kinder-Hämatologen gemacht, bei denen die Heilungsraten von 10 bis 20 Prozent vor dreißig Jahren inzwischen auf Werte in der Größenordnung von über 80 bis 90 Prozent angestiegen sind. In der Erwachsenenmedizin sind naturgemäß die Erfolge geringer, die Fortschritte kleiner, aber man kann die gleiche Tendenz erkennen. Auch für erwachsene Patienten haben sich die Ergebnisse in den letzten Jahren deutlich verbessert.

Teaser Experte ScheteligWoran liegt das?

Vor allem daran, dass ein erwachsener Mensch mehr Belastungen und Begleiterkrankungen mit sich trägt, und dass auch im Verlauf der Behandlung mehr Komplikationen eintreten können, die die Behandlung erschweren oder verändern. Zum anderen haben wir es mit einer etwas veränderten Biologie der Erkrankungen zu tun. Wenn man kindliche und erwachsene Formen von Leukämie vergleicht, findet man unterschiedliche genetische Veränderungen in den Leukämiezellen. Sie beeinflussen die Behandlung mit, so dass die Behandlung bei Erwachsenen schwieriger ist.

Sie haben hier in Dresden das DKMS Life Science Lab eingerichtet. Was ist der Zweck?

Die Kern-Technologie, die dahinter steckt, ist das Sequenzieren von Erbinformation. Dies erfolgt mit einer hohen Effizienz und Verlässlichkeit. Wir können Gensequenzen automatisiert lesen und vergleichen, die für Patienten und Spender typisch sind und die darüber entscheiden, ob ihre Gewebe einander abstoßen würden. Das ist eine Schlüsseltechnologie, mit der man unter anderem auch Früherkennungstests etablieren kann. Auch das ist ein Gedanke: Die DKMS kann diese Ressourcen zur Verfügung stellen, um Forschungsprojekte zu unterstützen. Oft stellt das Sequenzieren, also das Entschlüsseln bestimmter Abschnitte des Genoms, die entscheidende Ressource dar.

Wie wichtig ist die Datenbasis, die Sie hier zur Verfügung haben, für diese Art der Forschung?

Die ist in vielfacher Dimension entscheidend. Die DKMS hat als Spenderdatei Daten von Freiwilligen, die sich bereit erklärt haben, Stammzellen für den Fall zu spenden, dass ein Patient Stammzellen genau mit diesen Merkmalen braucht. Um das Zusammenpassen von Spender- und Empfängerzellen abschätzen zu können, muss man Gewebemerkmale typisieren. Das macht man, indem man die Gene entschlüsselt und damit bestimmt, welche Merkmale die Zellen des Spenders beziehungsweise des Patienten auszeichnen. Und dann müssen die Merkmale zusammengeführt werden. Man muss quasi schauen, dass Schlüssel und Schloss zusammenpassen. Dazu wird abgeglichen, ob in den Registern ein Spender mit den entsprechenden Merkmalen verzeichnet ist.

DKMSZudem forschen Sie aber auch mit den Daten insgesamt.

Forschung ist wichtig, um die Erfolgsrate der Leukämiebehandlung zu verbessern. Man kann grundsätzlich zwischen verschiedenen Arten von Forschungsprojekten unterscheiden: Solche, bei denen man versucht, aus vorhandenen Daten Schlüsse zu ziehen und Hypothesen zu generieren. Manchmal setzt man diese Erkenntnisse bereits um, wenn man die Ergebnisse nicht durch weitere Studien absichern kann. Für die Forschung an vorhandenen Daten gibt es weniger aufwendige Genehmigungsverfahren und Regularien, aber selbstverständlich spielen die Sicherheit, die Verlässlichkeit und die Genauigkeit der Daten eine große Rolle, denn diese Daten sind hochsensibel.

Wie erfolgreich ist heute die Blutstammzellen-Behandlung bei Leukämie?

Es ist ein sehr gutes Verfahren, und alle bei der DKMS kennen Patienten, bei denen eine Stammzellen-Behandlung geradezu wundersame Heilungserfolge erzielt hat. Wundersam in dem Sinn, dass sie es den Patienten ermöglicht, praktisch ein normales Leben zu führen. Gleichwohl gibt es auch Patienten, bei denen Komplikationen dominieren, wo am Ende vielleicht sogar der Tod infolge von Komplikationen steht. Es ist eine Behandlung, bei der wir mit dem Erreichten noch lange nicht zufrieden sind, und deshalb arbeiten wir ständig an Ideen, die Behandlung zu verbessern. Die pharmazeutische Industrie hat in dem Bereich keine Interessen, und somit fehlen große industrielle Partner, um den Bereich fortzuentwickeln. Da ist die DKMS eine Organisation, die eine Ausnahmestellung einnimmt, weil sie die Sache der Stammzellen-Transplantation voranbringen möchte und auch bereit ist, zu investieren. Wir haben heute höhere Ansprüche. Heute versuchen wir Patienten zu heilen, bei denen wir vor fünf oder zehn Jahren noch kapituliert haben. Dennoch gibt es immer noch Bereiche, in denen wir noch erheblich besser werden müssen.

Und woran liegt das, dass Sie heute bessere Möglichkeiten haben?

Es gibt Verbesserungen auf allen Ebenen: in der Diagnostik, in der Behandlung von Infektionen, bei der Auswahl von Stammzell-Spendern, in der Absicherung von kritischen Phasen der Behandlung durch Antibiotika, durch Zellprodukte, die man geben kann, bis hin zur Betreuung von Patienten nach einer Transplantation. Das sind viele Elemente, die da zusammenkommen. Wenn man die großen Technologieschritte bezeichnen möchte: Hier ist die präzise Typisierung der individuellen Zellmerkmale sicher einer der größten Fortschritte, weil wir durch eine bessere Spenderauswahl, Komplikationen in Ausmaß und Häufigkeit verringern können.


Disminuyen niveles de consumo de tabaco en Bolivia

31 de mayo de 2016, 00:58La Paz, 31 may (PL) El hábito de fumar disminuyó en los últimos años en Bolivia, confirma un informe revelado a la luz de celebrarse hoy el Día Mundial sin Tabaco, y que exhorta a seguir promoviendo campañas de prevención contra la nociva práctica.

Congresos de la Convención Trópico 2016 abren sus puertas en Cuba

31 de mayo de 2016, 01:05La Habana, 31 may (PL) Los cuatro congresos de la V Convención Trópico 2016 comienzan hoy en esta capital con la participación de unos 400 delegados de 17 países.

Día Mundial sin fumar: 24 horas de abstinencia

31 de mayo de 2016, 00:34La Habana, 31 may (PL) El Día Mundial sin fumar se efectúa hoy en todo el planeta, con énfasis esta vez en poner en práctica el empaquetado neutro, que busca reducir la demanda y el atractivo de los productos de tabaco.

Kritik an Erdogan-Gedicht: Cantz ist "total abgenervt" von Böhmermann

Jan Böhmermanns Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan ist aus Sicht von ARD-Moderator Guido Cantz keine Satire. "Hätte Böhmermann über mich so ein Gedicht geschrieben, dann hätte er auch Post von meinem Anwalt erhalten", sagte der "Verstehen Sie Spaß?"-Moderator dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Es reicht nicht, Leute zu beleidigen. Das muss witzig sein, eloquent und intelligent."

Die ganze Böhmermann-Affäre habe ihn "total abgenervt", sagte Cantz. "Das sind die Leute, die sich über ihr Publikum stellen", meinte er über Böhmermann, der nach eigener Darstellung mit seinem viel diskutierten Schmähgedicht den Unterschied zwischen erlaubter und nicht erlaubter Satire aufzeigen wollte.

Cantz: "Respekt vor dem Publikum ist extrem wichtig"

Erdogan-Gedicht auf Botschaft 12.12"Mit dem, was andere Kollegen lustig finden, kann ich zum Teil gar nichts anfangen", sagte Cantz. Sie hielten sich für unglaublich witzig, würden ihr Publikum aber teilweise nicht ernst nehmen. "Für mich geht das so nicht. Der Respekt vor dem Publikum ist extrem wichtig."

Bei seiner Sendung seien Grenzüberschreitungen nicht beabsichtigt. "Sicher gibt es auch mal den einen oder anderen Ausreißer", sagte Cantz. "Bei "Verstehen Sie Spaß?" ist es mir aber wichtig, dass wir ein Familienprogramm sind. Mein Ziel ist es, dass der Zehnjährige sich ebenso gut unterhalten fühlt, wie die Omi mit 75." 

Joerges_20160504_Boehmermann_16.10

Schon der vierte Versuch: Nordkorea scheitert offenbar erneut mit Raketentest

In Nordkorea ist offenbar erneut ein Raketentest gescheitert. Dies teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium am Dienstag in Seoul mit. Angaben zum Typ der demnach nahe der östlichen Hafenstadt Wonsan abgefeuerten Rakete machte es nicht. Laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap handelte es sich um eine Mittelstreckenrakete vom Typ Musudan. Im April waren bereits drei Tests mit diesem Raketentyp fehlgeschlagen.

Bei einer Reichweite der Raketen von 2500 Kilometern könnten Südkorea und Japan getroffen werden, bei 4000 Kilometern können die Raketen theoretisch den US-Militärstützpunkt auf der Pazifikinsel Guam erreichen, ein Außengebiet der USA.

Nordkorea seit Januar mit regelmäßigen Raketentests

Nordkorea hatte im Januar seinen vierten Atomwaffentest seit dem Jahr 2006 und einen Monat später den Start einer ballistischen Rakete bekannt gegeben. Seither folgten weitere Raketentests, die ebenfalls gegen UN-Resolutionen verstießen. Der UN-Sicherheitsrat beschloss Anfang März die bislang schärfsten Strafmaßnahmen gegen das Land.

31-Südkorea - Neuer Raketentest Nordkoreas fehlgeschlagen-4920078956001

Alle drei Minuten wird eingebrochen: Alarmanlagen? Die ziehen Einbrecher erst an!

Eine Alarmanlage soll das Zuhause schützen. Dafür geben Hausbesitzer und Wohnungseigentümer viel Geld aus. Spezielle Schlösser, Fensterschutz, Lichtschranken und Alarmgeräte sollen Langfinger abschrecken. Doch das scheint offenbar kaum zu funktionieren. So saß vergangene Woche ein Ex-Einbrecher bei Maybrit Illnerund verriet: "Eine normale Alarmanlage bringt fast nichts." Der ehemalige Dieb, der inzwischen als Streetworker arbeitet, erzählte: "Die zieht Einbrecher eher an. Dann weiß ich, hier gibt es was zu holen." Die Schilderungen des Mannes sind schockierend, denn organisierte Einbrecherbanden räumen Häuser aus - auch tagsüber. Und stoppen lassen sie sich offenbar nicht. 

Laut der aktuellen Einbruchsstatistiksteigt alle drei Minuten ein Einbrecher in Deutschlands Häuser ein. Die Aufklärungsquotedümpelt seit Jahren um die 16 Prozent herum. Dazu kommt: Die Zahl der Einbrüche ist im vergangenen Jahr um rund 10 Prozent angestiegen. Allein 2015 klauten Diebe Technik, Schmuck, Bargeld und Co. im Wert von rund 441 Millionen Euro. Mehr Einbrüche, schwache Aufklärung - keine guten Aussichten für Immobilienbesitzer.So sichern Sie Ihr Zuhause_15Uhr

Doch wie kann man sich schützen? Die Polizei versucht, mit Präventionskampagnen auf das Thema aufmerksam zu machen. Minialarmanlagen und nahezu einbruchssichere Türen und Fenster sollen die Wohnung schützen. Zwar lassen sich professionelle Einbrecherbanden kaum von mittelpreisiger Technik abschrecken - doch Gelgenheitsdiebe werden die Sicherheitstechnik kaum überlisten.

 Wenn Einbrecher Todesanzeigen nutzen - Hinterbliebene als Opfer 17.55h

Gemeinsam mit Unternehmen aus der Sicherheitsbranche hat die Polizei die Initiative "K-Einbruch" ins Leben gerufen. Anhand eines interaktiven Hauses können sich Immobilienbesitzer informieren, wie Einbrecher sich überhaupt Zugang zum Haus verschaffen und wie man das Heim schützen kann. Dabei unterscheidet das Portal zwischen Neubauten und Optionen zum Nachrüsten.Sicherung gegen Einbrecher im Test 6.26

Polizei: So schützen Sie sich vor Einbrechern

Auch die Stiftung Warentesthat erst kürzlich Türensicherungen getestet. Besonders erschreckend: 9 von 15 Türschlössern fielen durch. Die Polizei rät aber nicht nur zu mehr Sicherheitstechnik im Haus, sondern wirbt auch für mehr Aufmerksamkeit:

Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch nur für kurze Zeit – schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab!
- Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Terrassentüren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster!
- Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck!
- Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schließzylinder aus!
- Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nachbargrundstück!
- Informieren Sie bei verdächtigenBeobachtungen sofort die Polizei!
- Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit bspw. in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem Anrufbeantworter!

Günstige Kredite für Einbruchsschutz

Die gute Nachricht: Die Zahl der gescheiterten Einbrücheist ebenfalls gestiegen. Die Polizei führt das auf bessere Sicherungstechnik zurück. Und: Wer sein Haus nachrüsten will oder beim Neubau einen vernünftigen Einbruchsschutz haben möchte, kann dafür einen zinsgünstigen Kredit der KfW bekommen. Fahrrad_Dieb 10.00

Post Selected Items to:

Showing 10 items of about 77000

home  •   advertising  •   terms of service  •   privacy  •   about us  •   contact us  •   press release design by Popshop •   Official PR partner PRNews.io •   © 1999-2016 NewsKnowledge