Login
Password
Sources on this Page

> Headlines by Category

 Home / Science

 Genetics
 
 Nature
 
 History
 
 Space
 

You are using the plain HTML view, switch to advanced view for a more complete experience.

Alertan sobre obesidad en Estados Unidos
Washington, 17 dic (PL) La obesidad constituye hoy uno de los principales problemas de salud en Estados Unidos, donde el 40 por ciento de su población padece el mal, según entidades oficiales.
Entregan ayudas humanitarias en provincias sirias
Damasco, 17 dic (PL) Poblaciones de las provincias sirias de Raqqa y Deraa se beneficiaron de la entrega de ayudas humanitarias de la Media Luna Árabe Siria, en el caso de la primera, y el gobierno ruso, informaron hoy fuentes de socorro.
الأشجار قد تحل مكان إضاءة الشوارع
طور العلماء نبات جرجير الماء ليصبح قادرا على إصدار مستوى منخفض من الإضاءة لساعات، وذلك بهدف استكشاف طرق بديلة وتوفير الطاقة اللازمة للإنارة.
Fear of losing heritage drives Cherokee Nation opioid case
TAHLEQUAH, Okla. (AP) — Cherokee Nation officials say fear of losing the tribe's heritage is driving a lawsuit alleging distributors and retailers of prescribed medications have contributed to opioid abuse within the tribe. Opioid use is so prevalent among members of the Oklahoma-based tribe that 70 percent of Cherokee foster children in Oklahoma have been placed in the homes of non-Indians, The New York Times reported Sunday. "We have addicted mothers and fathers who don't give a damn about what their children will carry on," said tribal Attorney General Todd Hembree, a descendant of a revered 19th-century chief. "They can't care for themselves, much less anything else. We are losing a generation of our continuity.
Herzhafter Genuss: Käsefondue aus dem Ofen - ein Klassiker für die Feiertage

Dieses Rezept ist eine gute Alternative zum traditionellen Fonduetopf und dem alljährlichen Stäbchen-Gerangel. Für alle Käsefondue-Fans ein absolutes Muss.

Skrupellose Welpenmafia: Gequälte Hündinnen, kranke Welpen: Insider spricht über den illegalen Handel mit Hundebabys

Sie werden als Welpen aus privater Hand oder aus einer Liebhaberzucht angeboten, tatsächlich aber stammen viele der im Internet inserierten Hundebabys aus dubiosen "Vermehrerstationen" in Osteuropa. Ohne dass die Käufer das meist ahnen können. Die Welpen werden nach kurzer Zeit schwerkrank, wurden meist viel zu früh von den Muttertieren getrennt und anschließend mit gefälschten Papieren verkauft. Die geprellten Käufer bleiben auf Kummer und Tierarztkosten sitzen – und haben unwissentlich den skrupellosen Handel und das unsägliche Vermehren der Hunde unterstützt.

Andreas K. war selbst anderthalb Jahre lang als illegaler Hundehändler tätig. Der gebürtige Pole, der als Teenager nach Deutschland kam, verkaufte Hundewelpen aus Polen in Deutschland, die angeblich von deutschen Züchtern kommen sollten. Später lieferte es die Hundebabys aus den Zuchtstationen einfach weiter. Einige Züchter in Deutschland würden auch Welpen von Vermehrern zukaufen, weil die Nachfrage groß und das Geschäft lukrativ sei, so der Insider. Die Hundevermehrer in Polen hätten die Welpen für 200 bis 250 Euro abgegeben. "Am Ende ging es nur ums Geld, dass er sie alle wegbekommt." Verkauft worden seien sie dann für 700-800 Euro, so Andreas K., dessen wahre Identität geheim bleiben muss.

Welpenhandel Update 19.25Insider lässt Hundehändler-Ring in Deutschland auffliegen

Heute bereut er, bei diesem Betrug mitgemacht zu haben. "Ich hatte einen Vorfall, dass mir Welpen gestorben sind. Sie hatten das Parvovirose-Virus. Ich hatte einen Wurf von zehn, drei konnte ich retten. Meine Tochter hat damals gesagt: 'Papa, du hast immer versprochen, dass niemals ein Tier leiden wird.' Und das war für mich ein Wendepunkt", erzählt Andreas K. Als er damals aussteigen wollte, wurde er massiv bedroht: 'Wir schlachten dich ab, auf brutalste Art und Weise. Das kostet nichts, dich umzubringen', habe es geheißen. Der 42-Jährige wandte sich an die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" und an die Polizei. Mittlerweile hilft er bei den Ermittlungen und dient als Kronzeuge in einem aktuellen Prozess gegen illegalen Welpenhandel. Um die Hundehändler zu überführen, musste er sie eine Zeit lang noch mit Welpen beliefern.

Genau vor einem Jahr erfolgte dann der Zugriff bei einer vermeintlichen Züchterin in Bayern und einem Züchter aus Kreuztal bei Siegen (stern TV berichtete). Birgitt Thiesmann von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" war beim Zugriff auf dem Hof dabei, da sie bereits jahrelang auf den Kreuztaler Hundehändler aufmerksam gemacht hatte. Hunderte Anzeigen von betrogenen Welpenkäufern hatten nichts bewirken können; erst durch den Kronzeugen Andreas K. wurde die Polizei aktiv. Damals wurden 106 Hunde beschlagnahmt, darunter 30 Welpen. Ein Großteil davon war laut Staatsanwaltschaft erst kurz zuvor aus Polen geliefert worden. Die Beweise – wie "Welpen-Bestellungen" und heimliche Videoaufnahmen – hatte die Polizei von Andreas K. 

WelpenhandelDer Kreuztaler Hundehändler konnte trotz der schlimmen Zustände auf seinem Hof drei Jahrzehnte lang Hunde aus Osteuropa verkaufen. Laut unserem Insider seien auch Mitarbeiter des zuständigen Veterinäramts eingeweiht gewesen. "Der wusste schon vorher, wann die zum Kontrollieren kommen", so Andreas K. "Die haben alle mitgearbeitet. Das ist ja ein kompletter Ring."

Derzeit sind das Kreuztaler Hundehändlerehepaar und dessen Tochter wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs angeklagt. Die Tierärztin wurde wegen Beihilfe angeklagt, sie hatte für die nötigen Impfpässe der Welpen gesorgt. Auch gegen einen Mitarbeiter des Veterinäramts wird ermittelt.

FAQ Welpenkaufstern TV fahndet nach illegalen Hundevermehrern

Auch Andreas K. wird nicht straffrei davonkommen, immerhin war er anderthalb Jahre an dem Geschäft beteiligt. Das wisse und akzeptiere er. "Aber ich weiß, dass ich mich am Ende richtig entschieden habe und den dreckigen Weg nicht weiter gegangen bin." Er wolle mit seinen Aussagen bei stern TV und vor Gericht aufzeigen, dass billige Welpen hierzulande fast immer aus Vermehrerstationen aus Osteuropa stammen. Und wie ungehindert das Geschäft immer weitergeht. Zusammen mit stern TV und Tierschützerin Birgitt Thiesmann ist der 42-Jährige deshalb noch einmal nach Polen gefahren. Zuvor hatten er und Thiesmann auf polnischen Internetseiten nach verdächtigen Inseraten gesucht – und zahlreiche gefunden. Beliebt scheinen Labradore und französische Bulldoggen, sowie einige kleine Rassen. "Die Händler wissen natürlich, dass das lukrative Weihnachtsgeschäft ansteht. Und jedes Jahr wird dann produziert, produziert, produziert. Die Allerärmsten, nämlich die Welpenmütter, sind die so genannten Vermehrer-Hündinnen. Die Welpen selbst werden im Alter von vier bis sechs Wochen von ihnen getrennt und schon angeboten", ärgert sich Birgitt Thiesmann.
KTG Welpenhandel 

Hundevermehrern das Handwerk legen

200 Kilometer hinter der deutschen Grenze trafen wir auf eine typische Vermehrerstation für Hundewelpen. Im Internet hatte der Besitzer eigentlich nur mit französischen Bulldoggen geworben. Doch: "Erzählt hat er mir von 15 Rassen, und von jeder hat er zwei, drei Hündinnen und Welpen", so Andreas K. "Also 100 Hunde hat der bestimmt." Vom Schäferhund über Labradore und Retriever bis zum Weimaraner, vom Berner Sennenhund bis zum Jack Russel hatte der Vermehrer dort zum Verkauf. Mit versteckter Kamera gaben wir uns mit Andrea K. als Zwischenhändler als Interessenten aus und ließen uns französische Bulldoggen zeigen. Die Welpen waren erst fünf Wochen alt – Andreas K. hätte sie trotzdem sofort mitnehmen können. Für 200 Euro pro Welpe, wenn er alle 15 nähme.

4-Pfoten-Kampagne gegen EbayDie Elterntiere leben auf dem Hof in dreckigen Zwingern, die verschreckten, eingeschüchterten Welpen holte der Hundevermehrer aus der Scheune – Zutritt verboten! "Wie die mit den Hunden umgehen! Da sieht man einfach schon, dass es nur ums Geld geht. Die Hunde haben gezittert. Aber es geht nur darum, zu produzieren – und weg damit. Wenn man das sieht, wie die Tiere leiden. Das tut schon richtig weh", sagt Birgitt Thiesmann.

Die Welpen dort seien vor allem für den deutschen Markt bestimmt. "Das sind die Hunde, die einfach per Mausklick bestellt werden. Wer das mitmacht, der unterstützt dieses Geschäft." Dennoch gibt es auch in Polen engagierte Tierschützer, die den Hundevermehrern und der Welpenmafia das Handwerk legen wollen. Für die Festnahme eines Vermehrers hat Gregor Bielawski gesorgt. "Ohne ihn wüssten wir gar nicht, was hinter den Kulissen passiert, woher die Hunde kommen, die unter falschen Angaben inseriert werden." In den letzten 10 Jahren hat der polnische Tierschützer 4000 Tiere gerettet, 2500 davon aus Vermehrerstationen.

Um den Welpenhandel aus Osteuropa einzudämmen, wollen die Tierschützer von "Vier Pfoten" aber auch Kleinanzeigenanbieter, insbesondere Ebay stärker in die Pflicht nehmen: "Ebay bietet illegalen Händlern eine Plattform. Bis jetzt kann sich jeder dort anmelden, hundertfach eine E-Mail-Adresse und einen Account anlegen, und man kann nie herausfinden, wer wirklich dahintersteckt", beklagt Birgitt Thiesmann. Jeder könne so ganz einfach an einen Hund eines solchen Vermehrers geraten, so die Tierschützerin. Das Foto einer der winzigen französischen Bulldoggen aus Polen hatte sie zu Demonstrationszwecken kurzzeitig bei Ebay eingestellt: Innerhalb von zwei Stunden bekam sie 15 Anfragen dazu!

Studiogespräch Welpenhandel

FAQ Welpenkauf

Baden-Wüttemberg: Mutter sucht auf Facebook Urlaubsbetreuung für ihre Kinder - und bekommt Besuch von der Polizei

Eine Frau aus Esslingen in Baden-Württemberg hat auf Facebook nach einer zweiwöchigen Urlaubsbetreuung für ihre beiden sieben und zehn Jahre alten Kinder gesucht. Nachdem die 35-Jährige am Samstagabend das Suchgebot in dem sozialen Netzwerk abgegeben hatte, meldete eine Nutzerin den Fall der Polizei, wie diese am Sonntag in Reutlingen mitteilte. Die Mutter bekam umgehend Besuch von den Beamten.

Die Mutter war gestresst

"Die gestresste Frau konnte durch die Beamten im wahrsten Sinne des Wortes wach gerüttelt werden und löschte den Eintrag sofort", teilte die Polizei mit. Bedenklich sei zudem, dass sich die Mutter offenbar nicht über die Reichweite im Klaren gewesen sei, die eine Veröffentlichung bei Facebook habe, sagte ein Sprecher. Die Kinder lagen indes friedlich schlafend in ihren Betten.

Stars die Ü40 noch Mutter geworden sind_13.30

Henriette Hell: Was ich über Sex gelernt habe: Fernsehen hilft: Schlussmachen mit "Kevin allein zu Haus

Du hast schon länger den Verdacht, dass dein Mann dich betrügt und willst noch vor dem Jahreswechsel reinen Tisch machen? Dann empfehle ich dir ein telefonisches Verhör – ausschließlich mit Zitaten aus der "Kevin allein zu Haus"-Reihe. Knallhart, todsicher, hundertprozentig zielführend.

Das könnte dann so aussehen:

ER: "Schatz, ich geh nach Feierabend noch mit ein paar Kollegen auf den Weihnachtsmarkt. Zwei, drei Glühwein auf das erfolgreiche Projekt trinken. Kann spät werden, warte nicht auf mich."

DU: "Du warst gestern auch hier, nicht wahr? Du warst hier und hast mit meinem Bruder rumgeschmust!"

ER: "Schatz, was redest du denn da? Nein, ich war gestern beim Sport, das weißt du doch. Und seit wann hast du einen Bruder?!"

DU: "Erzähl mir nichts, du schmust doch wahllos mit jedem rum! Snuffy, Al, Leo, Little Moe mit dem kaputten Bein ..."

ER: "WTF?! Bist du betrunken???"

DU: "Ich könnte ewig so weitermachen, Baby!"

ER: "Ich hatte nichts mit irgendeinem ... Leo."

DU: "Es gefällt mir nicht, wie der Junge mich angesehen hat."

kurzbio hellER: "Welcher Junge? WOVON ZUR HÖLLE REDEST DU?"

DU: "Ich wühle in deinen Privatsachen herum. Komm lieber her und verhaue mich."

ER: "Spinnst du?! Vertraust du mir etwa nicht? Hör sofort auf damit! Also wenn du dich wegen des rosafarbenen Höschens in meinem Jackett wundern solltest ... Ich schwöre: Das war ein Scherzgeschenk beim Schrottjulklapp! Wirklich, Schatz. Ich bin dir treu, das weißt du doch. Oder?"

DU: "Na, gut. Ich glaube dir."

ER: "Gott sei Dank. Ich komme jetzt sofort zur dir nach Hause. Dann können wir über alles reden ... Du bist doch mein ein und alles."

DU: "Aber meine Maschinenpistole nicht!"

ER: "Oh, Gott. Du hast eine Waffe? Nicht doch, Hase!"

DU: "Ich will dich auf Knien sehen und sag mir, dass du mich liebst."

ER: "Verdammt, ich sag doch: Ich liebe nur dich, Schatzi! Bitte, ich wollte dich doch auch an Silvester fragen ... ob du meine Frau werden möchtest. Ehrlich. Ich hab schon den Ring!!!"

DU: "Leg es auf die Türschwelle und scher dich weg."

ER: "Den Ring?"

DU: "Den Rest kannst du behalten, du Dreckschwein."

ER: "Schatz, wie redest du denn mit mir? Ich ..."

DU: "Ich sage dir, was du von mir kriegst, Schlange."

ER: "Eine zweite Chance? Bitte, mein Engel. Ich bin gleich bei dir, fahre gerade in die Auffahrt."

DU: "Ich habe dich schon gerochen, als du aus dem Aufzug gestiegen bist."

ER: "Welcher Aufzug?"

DU: "Ich gebe dir Zeit, bis ich bis zehn zähle. Dann bist du mit deiner hässlichen gelben Scheißvisage von meinem Grundstück verschwunden – bevor das Blei dich durchlöchert!"

ER: "Bitte, leg die Waffe weg, Schatz. Ich bin sofort bei dir."

DU: "Verschwinde sofort du kleiner Perversling oder ich schlage dich windelweich!"

ER: "Aber ..."

DU: "Ein, zwei ... zehn! Hahahahahaha!"

ER: "Zehn – was?!"

DU: "Du hast vielleicht die Schlacht gewonnen, du kleine Kröte, aber den Krieg hast du verloren."

ER: "Was faselst du bloß für einen Schwachsinn? Ich gebe ja alles zu: Ja, ich habe dich mit Natascha aus der Buchhaltung betrogen – aber es war wirklich nur dieses eine Mal und ich liebe NUR DICH! Bitte verzeih mir, mein Engel."

DU: "Schwing gefälligst dein lausiges, verlogenes, ehrloses, verstunkenes Skelett aus meiner Tür."

ER: "Oh, Gott, das war der größte Fehler meines Lebens. Es tut mir alles so leid. Ich kann nicht ohne dich leben. Bitte – sag doch etwas!"

DU: "Frohe Weihnachten, du widerliches Stinktier."

– Happy End –  Wohnung und Sex 11.10

Hohe Lebenshaltungskosten: Wie man in Hamburg mit 1400 Euro netto (über-)lebt

Refinery29 InfoboxSprechen wir über eines der letzten Tabus unseres Zeitalters: Geld. Eine Volontärin aus Hamburg, die über ein Jahresbruttoeinkommen von knapp 23.000 Euro verfügt, rechnet uns vor, wie es sich damit leben lässt.

Job: Volontärin
Branche: Online-Journalismus
Alter: 26
Ort: Hamburg 
Jahresgehalt (brutto): 22.800 Euro
Monatsgehalt (netto): 1400 Euro (1162 Euro Volontariats-Gehalt, ca. 200-250 Euro für den Nebenjob in der Gastronomie, je nach Trinkgeld)
Miete: 420 Euro (inkl. Internet)
Öffentlicher Nahverkehr: 10 Euro (Radfahren zum Glück ist gratis)
Fitnessstudio: 19,99 Euro
Kredite und Zinsen auf Dispokredit: 215 Euro
Zigaretten: 112 Euro
übrig: 563,01 Euro

Tag 1, Montag in Hamburg

Ich muss um 8 Uhr morgens im Büro sein. Nach dem Aufstehen trinke ich schnell einen Kaffee und nehme einen Apfel, Sojamilch und Müsli mit, sodass ich während der Themen-Konferenz frühstücken kann – mein Magen braucht fürs Wachwerden länger als mein Kopf.

Zum Mittag gehen meine Kolleginnen und ich zu Edeka an die Salatbar. Meine Mischung aus Eisbergsalat, Couscous, Mais, roter Beete und Kartoffelspalten, sowie einem Krustenbrötchen und Zartbitterschokolade, kostet mich 7,44 Euro.Paris Refinery 18.45

Die zweite Hälfte des Arbeitstages besteht aus Meetings und redaktioneller Arbeit. Kaffee bekommen wir im Büro zum Glück gratis, jedoch ist meine Wasserkiste leer. Also bestelle ich bei unserer Empfangsdame eine Kiste mit Sprudelwasser für 4,20 Euro. 

Nach dem ersten Job fahre ich mit meinem Rad zum zweiten. Um mein Gehalt aufzubessern, arbeite ich etwa dreimal pro Woche abends in einer Bar. Da ich keine Zeit habe nach Hause zu fahren, hole ich mir ein Falafel-Sandwich für 3,50 Euro und esse es zwischendurch. Um 00.30 Uhr habe ich Feierabend und falle nach einem langen Tag ins Bett. Trinkgeld gab es heute nicht, da es eine Privatveranstaltung war und die Getränke kostenlos.

Gesamtkosten: 15,14 Euro.

Tag 2, Dienstag

Heute bin ich auf einem Pressetermin mit Frühstück – lecker, reichlich und kostenlos. Während meiner Mittagspause verzichte ich deshalb auf das Essen, gehe stattdessen shoppen und kaufe Eyeliner und Handschuhe (morgens auf dem Rad ist es manchmal ganz schön frisch) für insgesamt 37,98 Euro. 

Am Abend bin ich mit meiner Freundin verabredet. Wir gehen zum Restaurant "Hatari", denn da gibt es die besten Käsespätzle der Stadt. Dazu bestelle ich ein großes Alsterwasser und einen Espresso, was mich 15,90 Euro kostet. Es regnet in Strömen, was typisch für Hamburg ist. Netterweise fährt meine Freundin mich nach Hause. Mein Fahrrad passt sogar in den Kofferraum – Jackpot! Zu Hause angekommen wartet noch eine Folge "Suits" auf mich. Währenddessen bereite ich mein Mittagessen für den kommenden Tag vor. Es gibt Bulgur mit Mozzarella, Frühlingszwiebeln, Physalis und Paprika. Schnell ins Bett, morgen wird ein langer Tag.

Gesamtkosten: 53,88 EuroAldi Kassierer Verdienst

Tag 3, Mittwoch

In der Redaktion ist heute "Beauty-Bazar", einer meiner liebsten Tage im Jahr. Dort kann man Kosmetikprodukte aus der Requisite kaufen. Der Erlös wird an ein Frauenhaus gespendet. Ich staube zwei Highlighter, eine Creme für meine Mutter, eine Eyeshadow-Palette, Volumenschaum und eine Gesichtsmaske ab, wofür ich 32 Euro bezahle – ein Schnäppchen! 

Zum Glück habe ich meinen Bulgursalat dabei, denn das Stöbern im Beauty-Kram hat länger gedauert als gedacht und ich habe noch viel zu tun. Es müssen etwa 20 Mails beantwortet und ein Fashion-Artikel zum Thema "Silvester-Styling" abgetippt werden.  

Um 17 Uhr fahre ich wieder zu meinem Nebenjob und hole mir noch schnell neue Wattepads und Nagellackentferner aus der Drogerie für 3,49 Euro.  

Eine Kollegin hat Banenenbrot gebacken, was mir als Abendessen nicht ganz reicht. Also hole ich mir im Imbiss der Bar ein Stück Zwiebelkuchen (zum Mitarbeiterpreis von 2 Euro) und mache mir einen Kaffee – der ist ja gratis.  

Es ist viel los und die Gäste geben reichlich Trinkgeld. Ich gehe mit 24 Euro und halb zugefallenen Augen nach Hause, wo ich todmüde ins Bett falle.

Gesamtkosten: 13,49 EuroDiese Änderung im Supermarkt kann den Verbraucher viel Geld kosten 20.10

Tag 4, Donnerstag

Endlich Donnerstag! Wir frühstücken alle zusammen in der Redaktion und holen dafür Brötchen, Aufschnitt, Gemüse und Orangensaft. das kostet jeden 7,40 Euro. Wir haben so viel gekauft, dass ich mir mittags einfach noch ein Brötchen schmieren kann. Am Abend bin ich zum Date in einem Restaurant verabredet und weiß schon jetzt, dass ich dort Trüffelpizza essen werde.  

Nach den News des Tages arbeite ich an einem langen Artikel zum Thema "Dating in Zeiten von Tinder und Co.". Passt ja gut zu meiner Abendplanung. Gegen 15 Uhr habe ich ein Tief und gehe schnell zum Gänsemarkt, um mir einen Chai Latte mit Sojamilch zu holen. Dank unseres Firmen-Discounts zahle ich "nur" 4,07 Euro für die mittlere Größe.

Ich verabschiede mich pünktlich um 17 Uhr, dusche schnell und telefoniere beim Fertigmachen mit meiner kleinen Schwester. Sie hat gerade Klausurphase in der Schule und gibt mir ein kurzes Update, wie es so läuft. Jetzt noch die Haare glätten und dann geht's ab zur Verabredung. Da das Restaurant etwa sieben Kilometer von meiner WG entfernt ist und weil ich meine Haare nicht durch den Fahrtwind zerzausen möchte, fahre ich mit dem Bus. Der kostet 2,60 Euro.

Am Treffpunkt angekommen entscheiden wir uns, erstmal ein Bier trinken zu gehen. Er bezahlt. Das anschließende Essen teilen wir uns aber. Naja, eigentlich gebe ich 10 Euro dazu. Er nimmt sie, wenn auch zögerlich, an. Süß! Nach einem kurzen Verdauungsspaziergang steige ich gegen Mitternacht, gut gesättigt und mit einem Grinsen, wieder in den Bus. "2,60 Euro, bitte", sagt die Fahrerin. Morgen fahre ich wieder Rad!

Gesamtkosten: 26,67 Euro

Tag 5, Freitag

Ich habe Urlaub und das ist gut so, da ich Weihnachtsgeschenke kaufen muss. Die Creme vom "Beauty-Bazar" für meine Mama habe ich ja bereits. Jetzt brauche ich noch eine Kleinigkeit für meine Schwester. Ihr Hauptgeschenk ist eine gemeinsame Reise nach Berlin, die ich schon letzten Monat gebucht habe. Sie bekommt schlichte Hausschuhe, da ihre alten ausgelatscht sind (12,95 Euro). Ich kaufe noch einen Zahnbüstenhalter (3,95 Euro) für meine Cousine. In der Drogerie kaufe ich Süßes, Geschenkpapier und Dekoband für 17,85 Euro. Da ich über Weihnachten zu meiner Familie nach Polen reisen werde und dort noch Zeit zum Shoppen ist, gebe ich mich mit meiner Ausbeute zufrieden. Das Dekokissen für meine beste Freundin bestelle ich während einer Zigarettenpause im Internet für 14,97 Euro.

Um 15.30 Uhr habe ich ganz schön Hunger und treffe mich mit einer Kollegin im Burgerladen. Der Portobello-Veggie-Burger kostet 7,60 Euro, die Pommes mit Sauce 3,10 Euro und die Cola light 2,50 Euro. 

Gegen 18 Uhr fahre ich nach Hause und packe die Geschenke ein.

Gesamtkosten: 62,87 EuroKompletter Lebenswandel dank 'Zero Waste'_15.10

Tag 6, Samstag

Ich schlafe aus, da ich nachts bis etwa 4 Uhr bei einer Party arbeiten muss. Toller Samstag. Ich versuche, trotzdem das Beste aus dem Tag zu machen und schaue nach Flügen in Richtung Polen. Von Hamburg nach Krakau und zurück zahle ich über die Feiertage 100,98 Euro.

Meine beste Freundin schleppt mich zum Sport, was gut ist, da ich diese Woche noch gar dort war, obwohl ich regelmäßig dafür zahle. Also rauf auf das Laufband. Anschließend haben wir mächtig Hunger und kaufen uns einen Salat und eine Knusperstange beim Bäcker nebenan. Sie möchte mich einladen, weil sie gerade eine Gehaltserhöhung bekommen hat. Da widerspreche ich nicht.  

18 Uhr muss ich auch schon zur Arbeit und koche mir zu Hause noch schnell Penne. Ich nehme sie in einer Dose mit und hole beim Supermarkt nebenan Pesto und Parmesan für 3,56 Euro. Das muss reichen.Frankfurt Refinery 0625

Die Schicht will nicht enden. So fühlt es sich zumindest an. Das Einzige, was mich um 4.45 Uhr noch aufheitern kann, ist der Gedanke an mein Bett und das saftige Trinkgeld von 58 Euro!

Gesamtkosten: 46,54 Euro

Tag 7, Sonntag

Mein Tag beginnt erst um 14 Uhr, da ich morgens mit Migräne aufgewacht bin und zur Apotheke fahren musste, um mir Tabletten für 10,49 Euro zu kaufen.

Ohne Kopfschmerzen wache ich später wieder auf und mache mir einen gemütlichen Sonntag mit meiner besten Freundin. Wir basteln ihrem Freund einen Adventskalender, trinken Tee und bestellen eine große Sushi-Box. Für jeden werden 15 Euro fällig. Nach einer Folge "Suits" in ihrem Bett schlafen wir ein. Ich liebe Sunday-sleepovers!
Gesamtkosten: 25,49 EuroVier Tipps zum Heizkosten Sparen

Digitale Durchleuchtung: Start-up will Hunde per Smartphone und Halsband optimieren

In der App-gesteuerten Welt von heute nutzen viele das Smartphone zur Optimierung ihres eigenen Alltags. Jeder Schritt wird gezählt, jedes gegessene Brot und der Puls werden archiviert. Findige Macher haben das Prinzip der digitalen Optimierung auf die Welt der Vierbeiner übertragen.

Post Selected Items to:

Showing 10 items of about 53000

home  •   advertising  •   terms of service  •   privacy  •   about us  •   contact us  •   press release design by Popshop •   © 1999-2017 NewsKnowledge