Login
Password
Sources on this Page

> Headlines by Category

 Home / Technology / Software / Programming Languages / PHP

You are using the plain HTML view, switch to advanced view for a more complete experience.

Problem with database query

Hi guys, hoping someone can help, i have a small piece of code to query a database table, basically for a login script, however for some reason its just not working.. i have been through this small piece of code numerous times and i just cannot see the problem.. does anyone have any insights..

 

$checklogin = "select * from logininfo where User = '" . $_POST['username'] . "' AND password2 = '" . $_POST['password'] . "'";
$row = mysql_query($checklogin) or die ("could not check details"); 

from what i can tell, code is fine but all i keep getting is Could not check details. connection is fine, it is completed on another file, which is included/ i just cant seem to see a problem.. 
 
cheers
keith
Symfony 4: An Update on Flex

Symfony 4 is just around the corner. And Symfony Flex is one of the main selling point for the upgrade. Developers love the new philosophy. And a lot of changes happened since my last blog post. Let me recap the recent changes that you might not be aware of. Most of these changes were prompted by feedback from early adopters.

Using recipes from the contrib repository has became easier. The first time you require a package for which a contrib recipe exists, Flex now asks you the permission to execute the recipe. It also lets you switch the "accept contrib recipes" flag for the project (so it does not ask the question again). Much better experience, and better discoverability.

One issue people have had a lot is recipes installed multiple-times. I thought Flex got you covered except under some rare circumstances, but apparently those rare conditions are a bit more frequent than I anticipated. So, instead of trying to make clever hooks into the Composer life-cycle to determine if a recipe should be applied or not, each project now has a symfony.lock file where Flex's state is stored (this file must be committed in the project's code repository). Problem solved. And that lock file opens up some nice opportunities... but that's for another iteration.

Makefile support proves to be a nightmare. Despite several patches to the recipes having some Makefile support (support for Windows and whatnot), it was a never ending battle. At the end of the day, we realize that people had wrong expectations about the Makefile, and that make is not so standard. Instead of fighting the tool, we decided to add symfony/console as a requirement. Done. Simple. Efficient. And yes, Makefile support was introduced just as a facade to the optional Symfony Console component. You can still use a Makefile for your project of course. And I still think that this is a good idea.

The minimum version supported by Flex is now 7.0 instead of 7.1 previously to let more people use Flex. It's especially important for projects using Symfony 3.4, which is a long term support release. That will make the upgrade path to Symfony 4 smoother as well.

Having beta testers helped find bugs you would never have expected. When upgrading Flex, people had weird issues. That was because of how Composer plugins work. Some Flex classes are loaded early on by Composer. And if down the road, Flex is updated, you can have a situtation where a class from the newest version is mixed with classes from the old version. Not a good situation to be in. Now, Flex loads all its classes preemptively to be sure it is always in a consistent state.

In terms of features, Flex is now able to auto-register almost any bundle for which there are no recipes. And we added support for environment variables in PHPUnit configuration. Using Flex is also much faster as there are less roundtrips with the server (only one request per Composer session most of the time).

Regarding documentation, we have also started to document the new workflow with updates to the updgrade tutorial and the best practices document. They now takes into account changes introduced by Flex. However, keep in mind that documentation updates are still on-going.

Last, but not least, the Symfony Flex Server has a new UI, which allows you to better discover available recipes, aliases, and packs.

Happy Flex!

Fast Forward: .NET 4.7.1 Tools für die Cloud & Bessere WebVR-UX in Firefox Quantum

Heute im Fast Forward: CakePHP 2.10.5 verfügbar | Bessere WebVR-User-Experience in Firefox Quantum | .NET 4.7.1 Tools für die Cloud | Die Sache mit der null in C#

CakePHP 2.10.5 verfügbar

Nachdem wir bereits gestern über das neue Maintenance-Update für den 3.x.-Release-Zweig von CakePHP berichtet haben, steht nun auch für CakePHP 2.x eine neue Version bereit. CakePHP 2.10.5 bringt dabei insbesondere einige Bug-Fixes mit, darunter etwa eine verbesserte API-Dokumentation. Außerdem wurde ein Problem, bei dem Fallback-Domain-Loopups nicht in Validation::email() funktionierten, behoben. Alle Neuerungen sind im Changelog zusammengefasst; die neue Framework-Version steht auf GitHub als Packaged Release zur Verfügung.

Bessere WebVR-User-Experience in Firefox Quantum

Vergangene Woche hat Mozilla seine neue Firefox-Version Firefox Quantum veröffentlicht. Neben der grundlegenden Überarbeitung einiger Core-Browser-Komponenten und deutlicher Performance-Verbesserungen, bringt Firefox Quantum auch eine bessere und stabilere WebVR-User-Experience mit. Da die neue Browser-Version die bisherigen Flaschenhälse, die die Fähigkeit des Browsers, rechtzeitig neue Bilder an das VR-System zu senden, störte, entfernt hat, konnte die Darstellung von Virtual-Reality-Content deutlich verbessert werden. Das folgende Video bietet einen Eindruck davon:

Alle Informationen und Details zu den Verbesserungen bietet der Blogpost von Salva de la Puente im Mozilla Entwicklerblog.

.NET 4.7.1 Tools für die Cloud

Microsoft hat einen Satz an Providern für ASP.NET 4.7.1 veröffentlicht. Laut der Ankündigung erleichtern die neuen Tools das Deployment von Anwendungen an Cloud Services und machen sich Cloud-Scale-Features zu Nutze. Außerdem mit dabei sind ein neuer Cosmos DB Provider für Session State und eine Sammlung von Configuration Buildern. Während neue Features für die vorherigen Versionen des .NET Frameworks immer „in the box“ zusammen mit Windows- oder Framework-Updates ausgeliefert wurden, werden Provider ab .NET Framework 4.7 nun immer schon durch den NuGet-Package-Manager-Service deployt. Weitere Infos dazu bietet der oben genannte Blogbeitrag.

Die Sache mit der null in C#

Null-Pointer-Exceptions sind mit die nervigsten Fehler, die man fixen muss – schade, dass null in C# ein Default-Wert und noch dazu ungeheuer praktisch ist. Mit Nullable Reference Types möchte Mads Torgersen, C#’s Lead Designer, nun dafür sorgen, dass der Compiler anhand von Warnings bei der Fehlersuche helfen kann. public string? MiddleName; oder WriteLine(p.MiddleName!.Length); könnten demnach schon bald zur C#-Standard-Syntax gehören.

Der Beitrag Fast Forward: .NET 4.7.1 Tools für die Cloud & Bessere WebVR-UX in Firefox Quantum ist auf entwickler.de erschienen.

HTML to CSV (New)
Package:
Summary:
Extract data from HTML tables into CSV files
Groups:
Author:
Description:
This class can extract data from HTML tables into CSV files...

Read more at https://www.phpclasses.org/package/10548-PHP-Extract-data-from-HTML-tables-into-CSV-files.html
From Zero to Hero: So gelingt die Optimierung der Website-Performance

Niemand wartet gerne darauf, dass Websites im Browser geladen werden. Je länger das Laden dauert, desto eher verlassen die Nutzer die Seite wieder – und das ist schlecht für den Websitebetreiber. Im Interview sprachen wir mit Sebastian Springer (MaibornWolff GmbH) über Strategien und Best Practices zur Optimierung der Website-Performance.

Langsam ladende Websites sind nicht nur für die Website-Besucher eine nervige Angelegenheit. Auch für Website-Betreiber hat eine schlechte Performance schnell große Auswirkungen: Hohe Bounce-Rates und der Verlust von Customern sind nur zwei Aspekte, wie sich langsame Ladezeiten negativ auf den Erfolg von Websites auswirken können.

Website-Performance optimieren – so klappt’s

In seiner Session „From Zero to Hero – Web Performance“ auf der diesjährigen International PHP Conference in München hat sich Sebastian Springer dem Problem langsamer ladender Websites angenommen und gezeigt, mithilfe welcher Tools und Best Practices sich die Website-Performance optimieren lässt. So lässt sich etwa in puncto JavaScript-Rendering an einigen Stellen an der Performance-Schraube drehen.

Über die Auswirkungen von schlechter Website-Performance sprachen wir mit Sebastian auch noch mal im Interview. Darin erklärt er auch, an welchen Stellen man besonders gut ansetzen kann, um die Performance zu verbessern und welche Tools für die Optimierung besonders empfehlenswert sind.

Zur Person

Sebastian Springer ist bei der MaibornWolff GmbH als Senior Software Architect tätig. Neben seiner Tätigkeit als JavaScript Engineer ist er Dozent für JavaScript und Sprecher auf zahlreichen Konferenzen.

Der Beitrag From Zero to Hero: So gelingt die Optimierung der Website-Performance ist auf entwickler.de erschienen.

Facial Recognition: Das Gesicht als Boarding-Pass [Gastbeitrag]

Immer mehr Flughäfen setzen auf Gesichtserkennung, um die Identität von Passagieren zu prüfen. Sie erhoffen sich dadurch effizientere Abläufe bei der Sicherheitskontrolle oder beim Check-In. Wie die Technologie funktioniert und an welchen Chancen und Risiken liegen, zeigt dieser Beitrag.

Einen Flug bucht man heute bequem über das Internet und checkt auch online ein. Doch bei der Ankunft am Flughafen ist es dann vorbei mit der Convenience: Am Check-In-Schalter und bei der Sicherheitskontrolle stehen Reisende in langen Warteschlangen und müssen Papierdokumente vorzeigen, um sich identifizieren zu lassen. Das ist für den Einzelnen lästig und für die Betreiber mit hohem Personalaufwand verbunden.

Viele Flughäfen experimentieren daher mit digitalen Technologien, um Abläufe bei der Passagierabfertigung zu automatisieren. Eine wichtige Rolle spielt dabei Gesichtserkennungssoftware. Sie ist heute schon vielerorts in der Passkontrolle im Einsatz: Reisende legen dabei ihren elektronischen Pass auf einen Scanner, eine Kamera erfasst ihr Gesicht, und ein Computer vergleicht dann das live aufgenommene Foto mit dem im Reisepass.

Diese automatische Identifizierung ist schneller als die Kontrolle durch das Flughafenpersonal, sodass mehr Passagiere in gleicher Zeit überprüft werden können. Das reduziert die Wartezeiten an den Kontrollstellen. Zudem erhöht das Verfahren die Sicherheit, da auch ein Abgleich mit gesuchten Personen erfolgt. Einige Flughäfen gehen sogar noch einen Schritt weiter und testen Ansätze, die komplett ohne Pass auskommen. In Australien will man bis 2020 90 Prozent aller Einreisen allein über die biometrische Erkennung abwickeln.

Finnair testet Einchecken ohne Dokumente

Auch die finnische Fluggesellschaft Finnair will ein Reisen ohne Dokumente ermöglichen. Sie hat kürzlich Gesichtserkennung im Check-In-Bereich getestet. 1.000 Mitglieder des Vielfliegerprogramms nahmen daran teil. Sie mussten sich vorab über eine Android-App registrieren und dabei Name, Flugdaten und drei Fotos von sich angeben.

Am Flughafen brauchte der Reisende dann nichts weiter tun als auf den Check-In-Schalter zuzugehen. Dort war eine Kamera installiert, die drei Sekunden Zeit hatte, um den Passagier zu erkennen. Bis dieser am Schalter angekommen war, sollten bereits alle Daten auf dem Monitor des Mitarbeiters sichtbar sein, sodass dieser den Gast mit seinem Namen begrüßen konnte.

Die Anwendung lief also für den Kunden völlig unsichtbar im Hintergrund ab – ein wesentlicher Unterschied zu anderen Tests, bei denen Kunden an einem speziellen Terminal in eine Kamera starren müssen, um ein Foto zum Abgleich zu erzeugen. Diesen zusätzlichen Schritt im ohnehin schon umständlichen Boarding-Prozess wollte Finnair vermeiden und es den Kunden so angenehm wie möglich machen. Dazu war eine Technik nötig, die auch Fotos analysieren kann, die nicht frontal aufgenommen wurden.

Höhere Treffsicherheit und Akzeptanz durch 3D-Verfahren

Grundsätzlich läuft jede Gesichtserkennung ähnlich ab: Zunächst analysiert die Software ein Foto und versucht, ein menschliches Gesicht zu lokalisieren. Hat sie eins gefunden, sammelt sie Merkmale, die das Gesicht auf einzigartige Weise identifizieren. Dazu zählen vor allem die Anordnung von Augen, Wangenknochen, Nase und Mund sowie Hauttextur und -farbe. Die Software erstellt daraus einen „Gesichtsabdruck“, ähnlich wie einen Fingerabdruck, und vergleicht diesen schließlich mit einem existierenden Foto, um die Identität zu bestätigen.

Unterschiede gibt es in der Art, wie die Gesichtszüge vermessen werden: Bei 2D-Verfahren werden lediglich Größe, Position und Abstand von Augen, Nase, Mund etc. bestimmt. Dieses Verfahren kommt bei der automatischen Passkontrolle zum Einsatz, hat aber Schwächen, weil es sich austricksen lässt, indem man beispielsweise das Foto einer fremden Person vor die Kamera hält.

Bei 3D-Verfahren wird das Gesicht dagegen aus verschiedenen Winkeln gescannt. So lassen sich mehr Gesichtsmerkmale erfassen und auswerten. Das verbessert die Erkennungsrate und reduziert die Möglichkeit, die Technik zu täuschen. Laut US-Standardisierungsbehörde NIST liegt die Fehlerquote aktuell bei rund 0,8 Prozent. Damit eignen sich 3D-Verfahren auch für erhöhte Sicherheitsanforderungen. Außerdem können sie Bilder analysieren, auf denen Personen nur von der Seite zu sehen sind. Der Vorteil für den Benutzer: Er muss nur durch den von der Kamera erfassten Bereich laufen, und nicht direkt hineinblicken. Das erhöht die Akzeptanz.

Futurice kombiniert 3D-Technik mit Standard-Hardware

Aufgrund dieser Vorteile setzte auch Finnair auf das 3D-Verfahren. Futurice entwickelte für den Test das Setup und nutzte dabei einen bestehenden Erkennungsalgorithmus sowie allgemein verfügbare Hard- und Software: ein Touchscreen-PC, eine Kamera sowie eine cloudbasierte Anwendung. Die erfassten Daten – sowohl jene aus der App, als auch die von der Kamera – wurden vom Backend-System in eine nicht nachzuverfolgende biometrische ID verwandelt. So war es möglich, die registrierten Passagiere zu identifizieren, ohne Bilddateien speichern zu müssen.

Das Ergebnis der Erkennung wurde während des Tests direkt am Schalter von einem Futurice-Mitarbeiter manuell überprüft. Er hielt fest, wie viele Personen richtig erkannt wurden, aber auch wenn eine Person nicht erkannt wurde oder mit einer anderen Person verwechselt wurde. Dies half dabei, wertvolle Erkenntnisse für einen künftigen Einsatz der Technik zu gewinnen.

Wo die Technologie hakt

Technologien zur Gesichtserkennung weisen trotz rasanter Fortschritte in den letzten Jahren noch immer Mängel auf. Einer der kritischsten Faktoren ist die Beleuchtung: Ist das Gesicht nicht gleichmäßig ausgeleuchtet, sind also Schatten vorhanden, hat die Software Probleme, die Person zu erkennen.

Im Test von Finnair sollten die Passagiere daher über ihre App mindestens drei Fotos mit unterschiedlicher Belichtung einreichen. Die Beleuchtung am Flughafen war jedoch schwieriger zu kontrollieren: Hier gibt es künstliches ebenso wie natürliches Licht mit unterschiedlichen Farbtemperaturen. Der eingesetzte Algorithmus war in der Kombination mit der richtigen Kamera jedoch in der Lage, mit der variierenden Beleuchtung umzugehen. Sie konnte daher als Fehlerquelle im Test weitgehend ausgeschlossen werden.

Schwierig wurde es für die Erkennungssoftware allerdings immer dann, wenn Passagiere eine Brille oder einen Hut trugen, der das Gesicht teilweise verdeckte. Dies war die Hauptursache für die Fälle, in denen das System eine Person nicht erkannte. Dies ist ein Problem mit dem die meisten gängigen Lösungen noch zu kämpfen haben, da die Augen eine wichtige Rolle für die Erkennung spielen. Jedoch gibt es erste Ansätze, die beispielsweise Brillen erkennen können und dann melden, dass die Person diese beim Passieren der Kontrolle abnehmen soll. So lassen sich weitere Fehlerquellen einfach ausschließen.

Knackpunkt Datenschutz

Datenschützer befürchten, dass der Einsatz von Gesichtserkennungssoftware die Privatsphäre der Bürger einschränken könnte. Das gilt vor allem, wenn man sie für die Überwachung einsetzt, um Straftäter oder verdächtige Personen schneller aufspüren zu können, aber auch in anderen Bereichen. Denn bei biometrischen Angaben handelt es sich um sensible Daten, deren Verarbeitung in der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) streng geregelt ist.

Unternehmen, die über den Einsatz von Gesichtserkennung nachdenken, müssen daher sicherstellen, dass die Verwendung der Daten klar beschränkt ist und sie nicht unnötig gespeichert werden. Die Passanten müssen explizit in die Verarbeitung ihrer Merkmale einwilligen. Im öffentlichen Bereich ist ein Hinweis auf Kameraüberwachungssysteme Pflicht.

Ein lukrativer Markt

Trotz der datenschutzrechtlichen Problematik entwickelt sich der Markt für Gesichtserkennung rasant: Derzeit ist er etwa 3 Mrd US-Dollar schwer, bis 2021 soll er sich nahezu verdoppeln. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Letztlich ist die Technik überall dort anwendbar, wo Personen identifiziert werden müssen: am Flughafen, beim Zugang zu Sicherheitsbereichen oder beim Einkauf mit Kreditkarte. Auch das Handy lässt sich mit einem Blick in die Kamera entsperren, wie Apple mit dem iPhone X beweist. Und die Supermarktkette Real testete 2016 Gesichtserkennung sogar an der Kasse, um personalisierte Werbung zu schalten.

Das zeigt: Die Möglichkeiten und Chancen durch Gesichtserkennung sind enorm. Entscheidend für den Erfolg ist dabei das positive Erlebnis für den Kunden, der keine PIN-Nummern mehr für Kartenzahlungen, und keinen Pass mehr zum Reisen benötigt. Doch wie bei jeder neuen Technik gibt es auch Grenzen – technische ebenso wie moralische.

Der Beitrag Facial Recognition: Das Gesicht als Boarding-Pass [Gastbeitrag] ist auf entwickler.de erschienen.

Custom Sort an array by object key

Hi

 

How can I custom sort this array into any order I specify by say the object key - name like this

P2,P1,P3

 

or by id

sku991,sku838,sku123,

 

Here is a PHP var dump
 

array(3) {[0]=>object(stdClass)#212 (2) {["id"]=>string(36) "sku838"["name"]=>string(61) "P1"}[1]=>object(stdClass)#235 (2) {["id"]=>string(36) "sku991"["name"]=>string(61) "P2"}[2]=>object(stdClass)#240(2) {["id"]=>string(36) "sku123"["name"]=>string(61) "P3"}}

Thankyou

How to remove these marks?

I am learning how to make a form and I dont know how to remove these marks. I attach picture and also code:

 

https://gist.github.com/pawelwch/4fed1a17ecd472fe8f7f0c2faf685f5f

 

5jjdopegp4kg_t.jpg

client registration/login and file upload system with admin

I have been asked by current client if a client registration/login and file upload with admin system can be added to his current website, the features the client requires are below

 

1) A registration script

2) A login script with forgot password feature

3) A admin side where the client can upload files like PDF's or jpg's to the users account and enter a password to view/download the uploaded file by admin

4) The admin side to also manage the users that sign up

 

Are there any open source scripts out there that can do the above in php/mysqli or PDO?

 

Thank you in advance

Post Selected Items to:

Showing 10 items of 358

home  •   advertising  •   terms of service  •   privacy  •   about us  •   contact us  •   press release design by Popshop •   © 1999-2017 NewsKnowledge